Kunst ist gestaltete Reflexion.

Gespräche in der Karwoche - Zeno Schneider (Foto: Jacqueline Bruggisser)

Am ersten Abend unserer Reihe der Gespräche in der Karwoche zum Thema «berufen» am Montag, 11. April, erzählte Zeno Schneider aus seinem reichhaltigen Leben.
In wunderschönen Worten und Bildern brachte er uns seine Erlebnisse als Schauspieler, engagierter Arzt und als Künstler nahe. Besonders geblieben ist mir Folgendes: Auf der Bühne ist das möglich, was im echten Leben unmöglich ist – die Wiederholung und das Wissen, was kommen wird. Der Arzt braucht die Achtsamkeit, den Patienten als Person wahrzunehmen, damit ein gemeinsames Gehen in und durch die Krise der Krankheit möglich wird. Und der Künstler von «Werken, die berührt werden müssen» motiviert dadurch den Betrachter, über das Leben nachzudenken. Peter Lüthi führte gekonnt und interessant durch das spannende Gespräch und Marcel Schmid vertiefte die Gedanken mit seinem Saxophonspiel. Rund 60 Personen lauschten dem interessanten Gespräch und genossen den Austausch beim anschliessenden Apéro.
Jacqueline Bruggisser
Bereitgestellt: 10.04.2022     Besuche: 35 Monat