Von einer Schlacht zur andern…

Pfarrei unterwegs 2021 (Foto: Pia Meyer & Jacqueline Bruggisser)

War das friedlich! Wolkenbehangen zwar, aber doch mit einer Rundsicht von nie geahnten Schönheit, standen wir plötzlich auf einem ehemaligen Schlachtfeld.
Gedankensprung – Pfarrei unterwegs auf einem Schlachtfeld? Nicht ganz abwegig, beteten doch die kämpferischen Eidgenossen nach der Überlieferung jeweils vor einer Schlacht ganz inbrünstig und in sich gekehrt… Jetzt aber erklangen milde Töne eines Alphorns, gespielt von Martha Röllin. Diese fast wehmütigen Töne führten ins Innere des Menschen und öffneten so die Herzen für das sonntägliche Evangelium, das niemanden vor Gott ausschliesst. Nach dem eindrücklichen Gottesdienst entführte uns Herr Nauer in die kriegerische Zeit von 1386 und später dann zu den beiden Weltkriegen im 20. Jahrhundert, welche heute mit einem Denkmal präsent bleiben.
Nach dem Essen führte uns Alois Koch über Weiden und durch den Wald in das prächtige Städtchen Sempach, das uns mit seinen wunderbaren Winkeln und Gässchen überraschte. Auch die Rast am See war der inneren Ruhe zuträglich. So ging langsam ein kleiner, aber schöner Tag voller Gespräche und verschiedenster Eindrücke zu Ende. Dem Organisator Remo Abegg ist es gelungen, uns Sempach und seine Schönheit näherzubringen.
Peter Lüthi
Bereitgestellt: 26.09.2021     Besuche: 34 Monat